Gelassen bleiben- 8 Tipps für mehr innere Ruhe

Gelassen bleiben
Gelassen bleiben mit Planet Spa
Gelassenheit will gelernt sein, sie stellt sich nicht innerhalb von Minuten ein, sondern erst durch Übungen und Rituale. Mit unseren Tipps geben wir dir eine erste Anleitung, was du für deine innere Ruhe tun kannst.

Gelassen bleiben- aber wie? In der heutigen, oft hektischen Zeit fällt es zunehmend schwer, an seiner inneren Ruhe zu arbeiten und Dinge gelassener zu nehmen. Stressfaktoren lauern überall. Das Gefühl, ständig gehetzt zu sein, zehrt nicht nur an den Nerven, es kann sich auch auf Körper und Gesundheit auswirken. Tue jetzt etwas dagegen und starte gelassener ins neue Jahr!

1. Analyse der Stressfaktoren

Der Gegenspieler zur Gelassenheit ist Stress. Wenn wir uns plötzlich in einer stressigen Situation befinden, geht oft erstmal gar nichts mehr. Doch es ist wichtig, das eigene Stressempfinden zu analysieren und zu kennen. Nur dann können die richtigen Gegenmaßnahmen helfen. Mache dir also zuerst deine aktuelle Situation klar.

Tipp: Mach den Test- wie gestresst bist du wirklich? Mit unserem Stresstest kannst du schnell und einfach dein Stresslevel herausfinden.

Analysiere zur besseren Stressbewältigung deine persönlichen Auslöser für deinen dauerhaften Stress. Schreibe diese auf ein Blatt Papier und werde dir bewusst, was du akut oder langfristig dagegen unternehmen kannst. Beobachte dich im Alltag und werde dir bewusst: In welchen Situationen fühlst du dich besonders gestresst? Mit welcher Tageszeit oder welchen Umständen hängt dein Stressempfinden zusammen?

2. To Do Liste für mehr Gelassenheit

Jetzt kennst du deine Stressauslöser und kannst aktiv werden. Für manche ist der Arbeitsplatz ein starker Stressauslöser, für manche der gesellschaftliche Druck und andere können vom Nichtstun gestresst sein. Erst wenn du weißt, was dich stresst, kannst du auch dagegen vorgehen. Du allein bist die Quelle deiner eigenen Gelassenheit! Lege Ruhephasen ein, vermeide bestimmte Ursachen für Stress und lerne, auch mal Nein zu sagen. Versuche An- und Entspannung wieder in ein Gleichgewicht zu bringen. Sei es zunächst nur eine kleine Veränderung wie keine Mails am Wochenende oder ein großer Schritt wie ein Arbeitsplatzwechsel- warte nicht ab! Mache eine To Do Liste mit den Gegenmaßnahmen und arbeite an jedem Punkt. Suche bei chronischem Stress Hilfe und lasse dich vom Hausarzt oder Krankenkasse zu Stressbewältigung und -prävention beraten.

3. Mit Aromatherapie zu mehr Gelassenheit

Das Gute an der Aromatherapie: Sie eignet sich auch zum Einsatz im Alltag, unterwegs und auf Reisen. Demnach überall, wo Stressfaktoren lauern könnten. Die Grundlage hierfür bilden ätherische Öle. Diese können auf Körper, Seele oder Geist des Menschen wohltuend oder heilsam einwirken. Da bei der Aromatherapie eine enge Verbindung zu den Gefühlen oder Erinnerungen hergestellt werden kann, wird sie zur Heilung von körperlichen und psychischen Beschwerden eingesetzt.

Bei akuten Stresssituationen kann daher unsere Planet Spa Aromatherapy-Linie Calm helfen. Mit Aromen aus Eukalyptus und Minze schenkt sie mehr Gelassenheit, Klarheit und innere Ruhe. Sprühe das Raum- und Körperspray in die Luft, verwöhne deine Hände mit der Handcreme oder verleihe einem Raum eine beruhigende Atmosphäre mit dem Aromaöl, dem Diffusor oder der Duftkerze. Der Duft wirkt sofort stresslösend und ausgleichend.

Gelassen bleiben
Planet Spa Aromatherapy Calm

4. Du bist was du isst!

Stresshormone drosseln die Verdauung und lassen uns eher zu süßen, fettigen und schnellen Lebensmitteln greifen. Das lässt den Blutzuckerspiegel und die Blutfettwerte ansteigen und befeuert deinen Stress zusätzlich von Innen. Gib diesem Drang nach Fast Food in stressigen Zeiten nicht nach! Reichlich Obst und Gemüse versorgen uns auch bei Stress mit Vitaminen, Spurenelementen und sekundären Pflanzenstoffen. Regulierend wirken vor allem komplexe Kohlendhydrate, wie sie in Vollkornprodukten vorkommen. Erfahre in unseren Beiträgen mehr zum Thema „Beauty Food“.

5. Stress einfach wegspazieren

Bewegung wirkt bei Stress Wunder und hilft durch die räumliche Veränderung, auf andere Gedanken zu kommen. Dabei muss es kein Gang zum Fitnessstudio oder schweißtreibendes Joggen sein. Ein zügiger Spaziergang, morgens oder abends für 15-30 Minuten pro Tag, ist pure Medizin für mehr Gelassenheit. Lasse diese sanfte Bewegung zu einem täglichen Ritual werden.

6. Rituale für innere Balance

Wenn wir etwas gerne tun, sind wir dabei automatisch gelassener. Versuche etwas in deinen Alltag einzubauen, was dich bewusst entspannt und was du gerne machst. Kino, Kochen, Sauna, Lesen, Yoga- oder Meditationsübungen, kreative Tätigkeiten, Massagen, Essengehen oder ein gelegentlicher Mittagsschlaf. Egal was es ist- für diese Aktivitäten musst du dir gezielt Zeit nehmen, vielleicht entwickelt sich daraus sogar ein kleines Ritual.

7. Gute Nacht Achtsamkeitsübung

Frage dich vor dem Einschlafen: „Wofür bin ich heute dankbar?“ Dankbarkeit ist ein guter Gegenpol für negative Gefühle wie Angst, Trauer, Sorgen, Neid, Ärger oder Scham. Wenn du dich über die kleinen und großen Dinge klar wirst, für die du persönlich dankbar und glücklich bist, treten diese negativen Gefühle in den Hintergrund oder lösen sich sogar auf. Werde dir all der Dinge bewusst, die im Leben wirklich wichtig sind!

8. Meditationsübung mit einer Kerze

Meditationsübung

Ohne Luft können wir nicht leben, dennoch achtet kaum einer auf seine Atmung. Die meisten Menschen atmen zu flach oder zu schnell. Bewusstes Atmen stimuliert die Organe und verbessert Durchblutung, Immunabwehr und Verdauung. Mit bewusstem Atmen beginnen wir ganz von selbst, zu meditieren.

Stelle eine angezündete Kerze im Abstand von drei Metern unterhalb der Augenhöhe auf und sitze bequem. Konzentriere dich mit geschlossenen Augen auf ein ruhiges Ein- und Ausatmen.

Gelassen bleiben
Planet Spa Aromatherapy Calm Duftkerze

Öffne die Augen und schaue ohne zu blinzeln in die Flamme. Stell dir vor, dass Licht, Energie und Positivität in dich hineinströmt.

Wenn die Augen nach einer Weile tränen, lass dich nicht ablenken, denn das dient in der Yogalehre der Reinigung. Halte deine Konzentration ungefähr eine Minute auf der Flamme.

Schließe nun die Augen und beobachte, was du mit geschlossenen Augen sehen kannst. Vielleicht siehst du ein Nachbild der Flamme, oder Farben und Formen. Nimm für einige Momente bewusst wahr, welche Bilder vorbeiziehen.

Wiederhole diese Schritte des Augenöffnen und -schließens noch drei Mal. Lasse alle Gedanken zur Flamme ziehen und spüre die Ruhe und Kraft der Flamme. Sollten die Augen zwischendurch anfangen zu brennen, blinzle kurz.

Am Ende der Übung schaust du durch die geschlossenen Augen leicht nach oben und weit in die Unendlichkeit.  

Auch diese Übung kann zu einem Ritual werden und mit der Zeit zu mehr Gelassenheit und Wohlbefinden beitragen. Wichtig sind die Konzentration für eine bestimmte Zeit auf eine bestimmte Sache und das Abschalten vom Alltag.


Kommentar abgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram

Folge uns auf Instagram oder poste ein Bild mit dem #ichbinAVON. Zeig uns deine Vielfalt, die unsere AVON Community so einzigartig macht.