AVON unterstützt globale LGBTI-Verhaltensstandards für Unternehmen der UN

AVON ist stolzer Unterstützer der Verhaltensnormen der Vereinten Nationen für Unternehmen zur Bekämpfung der Diskriminierung von Lesben, Schwulen, Bi-, Trans- und Intersexuellen (LGBTI). Die Unterstützung für die UN-Standards für LGBTI ist eine Fortsetzung des langjährigen Engagements von AVON für sozialen Fortschritt und freie Meinungsäußerung - Grundsätze, die den Unternehmens- und Markenkern von AVON untermauern.

Die Gründer von AVON waren Pioniere der finanziellen Stärkung von Frauen – sie eröffneten Frauen die Möglichkeit, auf ihre eigene Art und Weise und zu ihren eigenen Bedingungen an der Wirtschaft teilzunehmen – lange bevor die Rechte der Frauen anerkannt wurden. AVON ist stolz darauf, einer der ersten Unterzeichner der UN Women’s Empowerment Principles gewesen zu sein, einer Inititative für unternehmerische Verantwortung für die Gleichstellung von Frauen. Daher ist die Verpflichtung zu den LGBTI-Standards eine natürliche Erweiterung von AVON’s Engagement für Vielfalt und Inklusion.

Diskriminierung wird bei AVON in keiner Form geduldet.

Jan Zijderveld, CEO von AVON: „AVON ist ein weltoffenes Unternehmen und unsere Grundsätze zur Achtung der Rechte gelten für alle. Diskriminierung wird bei AVON in keiner Form geduldet. Wir möchten ein integratives Unternehmen sein für LGBTI-MitarbeiterInnen, und Berater*innen, sowie für unsere KundInnen und LieferantInnen. Mit Stereotypen zu brechen steht im Mittelpunkt vieler unserer Kampagnen und wir werden uns dafür einsetzen, dass LGBTI-Menschen in unserem gesamten Unternehmen positiv dargestellt werden. Kreativität und Innovation entfalten sich, wenn jeder gedeihen kann. In diesem Umfeld wurde AVON als Unternehmen gegründet und wird es wachsen.“

Zeid Ra’ad Al Hussein, UN-Hochkommissar für Menschenrechte: „Wenn wir einen schnelleren globalen Fortschritt in Richtung Gleichstellung von Lesben, Schwulen, Bi, Transsexuellen und Intersexuellen erzielen wollen, müssen Unternehmen nicht nur ihre Verantwortung für Menschenrechte einhalten, sie müssen aktive Akteure des Wandels werden. “

Über 200 Unternehmen weltweit haben sich für den Standard ausgesprochen.

Die UN-Standards wurden in Zusammenarbeit mit dem Institut für Menschenrechte und Wirtschaft erarbeitet und bauen auf den Leitprinzipien der Vereinten Nationen für Wirtschaft und Menschenrechte auf. Sie spiegeln den Input von Hunderten von Unternehmen aus verschiedenen Branchen wider. Über 200 Unternehmen weltweit haben sich für den Standard ausgesprochen.

Zu diesen Standards fühlt sich AVON verpflichtet:

1. Wir achten Menschenrechte jederzeit

AVON wird Richtlinien entwickeln, Sorgfaltspflichten erfüllen und nachteilige Auswirkungen beseitigen, um sicherzustellen, dass die Menschenrechte von LGBTI-Personen geachtet werden. AVON wird auch Mechanismen zur Überwachung und Kommunikation der Einhaltung von Menschenrechtsstandards einrichten.

2. Wir beseitigen Diskriminierung am Arbeitsplatz

AVON stellt sicher, dass es keine Diskriminierung bei Einstellung, Beschäftigung, Arbeitsbedingungen, Leistungen, Achtung der Privatsphäre oder Behandlung von Belästigung gibt.

3. Wir unterstützen am Arbeitsplatz

AVON wird ein positives und bekräftigendes Umfeld schaffen, in dem LGBTI-Mitarbeiter mit Würde und ohne Stigmatisierung arbeiten können

4. Wir verhindern andere Menschenrechtsverletzungen am Markt

AVON von wird LGBTI-LieferantInnen, -VerteilerInnen oder -KundInnen nicht diskriminieren und seine Marktmacht nutzen, um Diskriminierungen und damit verbundene Missbräuche durch seine Geschäftspartner zu verhindern.

5. Wir handeln im öffentlichen Raum

AVON wird dazu beitragen, Menschenrechtsverletzungen in den Ländern, in denen wir tätig sind, zu stoppen. Dabei werden wir uns mit den lokalen Gemeinschaften beraten, um mögliche Schritte zu ermitteln – einschließlich öffentlicher Interessenvertretung, kollektiver Maßnahmen, sozialem Dialog, Unterstützung für LGBTI-Organisationen und Anfechtung missbräuchlicher Regierungshandlungen.

Fabrice Houdart, Menschenrechtsbeauftragter der Vereinten Nationen und Mitautor der Standards,: „Es ist besonders wichtig, dass AVON sich den frühen Befürwortern dieser Standards anschließt, da es bei AVON immer um Inklusion ging, und dies ist eine natürliche Erweiterung dieser Praxis und Philosophie. AVON zeigt eine Führungsrolle bei der Förderung einer stärkeren Inklusion von LGBTI-Personen an den vielen Standorten, an denen das Unternehmen tätig ist. Wir hoffen, dass weltweit weitere Unternehmen folgen werden. “

AVON setzt sich weltweit für LGBTI-Rechte ein

AVON hat eine starke Erfolgsbilanz im Eintreten für LGBTI-Rechte und hat sich für LGBTI-Vorbilder eingesetzt, darunter der brasilianische Popstar und Drag Queen Pabllo Vittar sowie die Sängerin und transsexuelle Aktivistin Candy Mel. Eine kürzlich durchgeführte Kampagne in Brasilien, dem größten Markt von AVON, beinhaltete eine Reihe von Testimonials von AVON-BotschafterInnen und Beauty-Berater*innen aus der LGBTQIA + -Community, darunter die lokale Künstlerin Rosa Luz, das brasilianische Model Bia Gremion und die AVON Sales Leader Gaby Varconti.

In Mexiko hat AVON kürzlich mit der Beauty-Influencerin und Transgender-Aktivistin für Toleranz, Victoria Volkova, zusammengearbeitet, um Aura zu kreieren. Dieser Duft möchte die Bedeutung des Selbstvertrauens und den Glauben vermitteln, dass wahre Schönheit von innen kommt. Der Duft war eine der erfolgreichsten Produkteinführungen des Jahres für AVON Mexico.


Kommentar abgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram

Folge uns auf Instagram oder poste ein Bild mit dem #ichbinAVON. Zeig uns deine Vielfalt, die unsere AVON Community so einzigartig macht.