Happy Feet – Beauty- und Wohlfühl-Tipps für deine Füße!

Die Temperaturen steigen und so heißt es jetzt: raus aus den Socken und rein in die Sandalen! Damit rückt das Augenmerk automatisch auf die Füße – unverzichtbar also, dass diese sich nun von ihrer schönsten Seite zeigen.

Pssst…. Wie du unangenehme Probleme wie Schweißfüße oder Schrunden schnell loswirst

Schweiß-Füße – Vorbeugung vor unangenehmen Gerüchen

Das Thema ist schambehaftet und den Betroffenen unangenehm, trotzdem leiden zirka 30% der Deutschen darunter: der Schweißfuß. Nachdem die Füße eine besonders große Zahl von Schweißdrüsen (zirka 500 pro cm2 Haut) aufweisen ist die Gefahr von Schweißgeruch hier besonders hoch. Der Schweiß selbst besteht zum größten Teil aus Wasser – was den unangenehmen Geruch verursacht ist die Zersetzung durch Bakterien. Unterstützt wird dies durch das Tragen von synthetischen Materialien (Socken, Schuhe), die eine Luftzirkulation erschweren und zu einer vermehrten Schweißbildung anregen.

Atmungsaktive Materialien tragen

Zur Vermeidung von Geruchsbildung sollte zum einen auf atmungsaktive Naturmaterialien wie Baumwolle bei Socken oder Leder, bzw. vegane Alternativen wie Pinatex, bei Schuhen zurückgegriffen werden. Zum anderen hilft barfuß laufen! Das fühlt sich nicht nur angenehm an sondern gibt dem Fuß ausreichend Zeit an der frischen Luft und verhindert so, dass sich Bakterien bilden.

Regelmäßige Fußpflege

Regelmäßige Fußpflege inklusive dem Schneiden der Nägel, dem Entfernen der Hornhaut sowie überschüssiger Nagelhaut sagt den Bakterien, die den Geruch verursachen, ebenfalls den Kampf an.

Aber auch Fußbäder können hier unterstützen. Salbei verfügt über ätherische Öle, die antibakteriell, pilztötend und adstringierend wirken. Dazu einfach in eine Schale mit warmem Wasser einige Salbeiblätter geben und die Füße darin baden. Eine Woche lang täglich wiederholen.

Puder wie das Footworks Desodorierende Fuß- und Schuh-Puder desodorieren nicht nur die Füße sondern saugen gleichzeitig Feuchtigkeit auf. So fühlen sich die Füße auch bei Hitze angenehmer an und sind weniger feucht.

Gutes Klima im Schuh

Für langanhaltend gutes Klima in den Schuhen können außerdem Sprays wie das Footworks Desodoriende Fuß- und Schuhspray zur Vorbeugung, bzw. das Footworks Geruchsneutralisierende Fuß- und Schuhspray im Akutfall sorgen.

Einlegesohlen, wie beispielsweise Zimtsohlen können ebenfalls bei der Vermeidung von Geruchsbildung helfen.

SOS für rissige Fersen

Rissige Stellen entstehen besonders dort, wo die Haut sehr beansprucht wird, das heißt gedehnt wird und unter Druck steht, wie es häufig bei Fersen und Zehen der Fall ist. Da diese Risse unbehandelt sehr tief werden und sogar bluten können und damit die Gefahr auslösen, dass Krankheitserreger eindringen, sollte rechtzeitig gegengesteuert werden. Sind schon tiefe Schrunden da, sollten diese mit speziellen Heilsalben aus der Apotheke versorgt werden.

Damit es gar nicht soweit kommt, solltest du zum einen darauf achten, passendes Schuhwerk zu tragen und deine Füße regelmäßig zu pflegen, so dass raue Stellen keine Chance haben.

Dabei hilft jede Fußcreme, die die Haut intensiv mit Feuchtigkeit und Lipiden versorgt. Sehr raue Füße mit rissigen Fersen freuen sich über Inhaltsstoffe wie Urea und Sheabutter wie bei der Footworks Intensivcreme gegen rissige Fersen. Die Füße erhalten sofort 2x mehr Feuchtigkeit und nach 3 Tagen sind rissige Fersen sichtbar geglättet. 

Urea und Sheabutter pflegen selbst rissige Fersen wieder ganz weich
Urea und Sheabutter pflegen auch rissige Fersen wieder zart

Eingewachsene Nägel – so vermeidest du sie

Eingewachsene Nägel sind schmerzhaft und können für Entzündungen sorgen. Von kosmetischer Seite hilft hier zur Vermeidung nur, die Nägel stets kurz und gerade zu schneiden und bei der Schuhwahl darauf zu achten, dass der Schuh nicht zu viel Druck auf die Fußnägel ausübt. Ist der Nagel bereits eingewachsen, solltest du einen Apotheker oder Arzt dazu befragen.

Sie tun weh und sind unschön – so vermeidest du Blasen an den Füßen

Kennst du das auch? Eine traumhafte Wanderung, Kaiserwetter, ein großartiges Bergpanorama, aber deine Gedanken sind nur bei einem Thema: deine Füße tun weh und vermiesen dir den Genuss! Eine lustige Girls Night Out im Club, aber schon nach einer Stunde trägst du deine schönen neuen High Heels lieber in der Hand? Blasen sind stets unwillkommene Gäste! Mit ein paar Tricks kannst du sie aber vermeiden.

Blasen entstehen, wenn eine Stelle an der Haut ungewöhnlich stark belastet wird – ob das nun ein enger Wanderschuh ist oder ein neuer High Heel, dessen Riemchen an der Haut scheuern. Reibt das Material an einer Stelle, lösen sich die oberen von den unteren Hautschichten und der Hohlraum dazwischen füllt sich mit Gewebeflüssigkeit – die Blase ist da! Und tut weh…

Um Blasen zu vermeiden solltest du auf Folgendes achten:

Gelkissen schützen deine Füße vor Blasen

Gel Pads in Streifen-Form sind perfekt für Sandalen und High Heels mit Riemchen um Blasen zu vermeiden
Gel-Pads gibt es in allem Formen und Variationen. Schmale Gel-Streifen sind perfekt für Sandalen und High Heels mit Riemchen

Achte darauf, dass du neue Schuhe am Anfang nur für kurze Zeit einläufst, bevor du sie längere Zeit trägst. Das gilt vor allem für Sportschuhe. Verursachen Schuhe immer wieder Blasen, passen sie leider schlicht und einfach nicht richtig.

Um Reibung zu vermeiden eignen sich auch spezielle Gel-Pads gut. Es gibt sie in den unterschiedlichsten Formen. Zehenschutzkissen schützen die Zehen beispielsweise in Schuhen mit Absatz besonders gut vor Reibung. Fersenpads entlasten die Haut an den Fersen. Gelstreifen wie in dem Set Transparente Gelkissen schützen speziell die Bereiche, die mit den Riemchen von Sandalen oder High Heels in Berührung kommen.

Atmungsaktive Materialien

Achte außerdem auf die Wahl deiner Socken. Sie sollten atmungsaktiv sein, so dass sich weniger Feuchtigkeit in geschlossenen Schuhen bildet, die automatisch für mehr Reibung sorgt.

Anti-Blasenstifte & Tapes zur Vorbeugung

Anti-Blasenstifte wie der von Footworks bilden eine unsichtbare Schicht auf der Haut, die die Reibung auf der Haut sofort mindern und so helfen, Blasen vorzubeugen.

Auch Tapes an entsprechenden gefährdeten Stellen können helfen. Dafür einen langen Streifen verwenden, den du über die Fersen klebst und dann schräg nach vorne führst und unter den Fußsohlen kreuzweise übereinander klebst. Ist der Streifen zu kurz, besteht die Gefahr, dass sich das Tape stellenweise löst und aneinanderklebt, was die Reibung noch verstärkt. Achte auch darauf, dass das Tape faltenfrei geklebt wird.

Anti-Blasenstift verhindert das Aufreiben der Füße in Sandalen, High Heels oder Sport- und Wanderschuhen
Ein Anti-Blasenstift hilft, das Aufreiben der zarten Haut an den Füßen durch beispielsweise Riemchen-Sandalen, High Heels oder Sport- und Wanderschuhen zu vermeiden

Wie du schnell und unkompliziert für die Gesundheit deiner Füße sorgen kannst, erfährst du auf der nächsten Seite...


Kommentar abgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram

Folge uns auf Instagram oder poste ein Bild mit dem #ichbinAVON. Zeig uns deine Vielfalt, die unsere AVON Community so einzigartig macht.